Adoleszenz

Random-ML.jpg
 


Teenager mit MPS Typ II können alle Stadien der Pubertät erleben und werden auch fruchtbar. Grundsätzlich können sie also Kinder bekommen.

Die Söhne eines Mannes mit M. Hunter werden alle gesund sein, es sei denn, seine Frau ist Überträgerin der Krankheit. Seine Töchter allerdings sind alle Überträgerinnen der Krankheit.

Bei der Familienplanung ist eine genetische Beratung sinnvoll. Es kann auch die Hilfe eines Psychologen in Anspruch genommen werden.

Weitere Informationen finden Sie unter Mukopolysaccharidosen/Familienplanung

 

Autoren:
Dr. Elke Miebach (Uniklinik Mainz)
Bettina Wildi (Gesellschaft für MPS e.V.)

Für den Bereich Physiotherapie:

Christine Wurlitzer (ehem. Kinderrehazentrum Usedom)
Dr. Bianca Link (Kinderspital Zürich)


Update
2006 Gudrun Schulze-Frenking
2009 Dr. Elke Miebach
2011 Dr. Christina Lampe

Wiss. Berater:
Prof. Dr. Michael Beck
Prof. Dr. Kurt Ullrich

letztes Update: 2011


Broschüre im Webshop bestellen
Broschüre als Download bestellen